Rechnungsausgangsbuch erstellen

Was ist ein Rechnungsausgangsbuch?

Im Rechnungsausgangsbuch werden alle erstellten Rechnungen, Stornos und Gutschriften tabellarisch aufgelistet. Die Angaben enthalten die Kunden Anschrift, die Kundennummer, das Rechnungsdatum, die Rechnungsnummer sowie die Netto- und Bruttobeträge. Ferner wird auch das Fälligkeitsdatum und die entsprechenden Zahlungseingänge zu den einzelnen Rechnungen aufgeführt.

Besteht eine Pflicht?

Es besteht keine Pflicht ein Rechnungsausgangsbuch auszudrucken, da ein modernes Rechnungsprogramm diese Daten jederzeit per Knopfdruck zur Verfügung stellt.

In vielen Fällen ist es allerdings einfacher Rechnungsausgänge anhand einer Liste zu kontrollieren. Abgesehen davon ist es auch übersichtlicher erstellte Rechnungen beispielsweise in einer Ordnerablage aufgelistet zu haben.

Ebenfalls hat sich in der Praxis bewährt, das Ausgangsbuch als Excel-Liste neben den DATEV Listen mit an den Steuerberater zu übergeben. Dies ergibt einen schnellen Überblick und erleichtert die monatliche Buchhaltung.

Wie wird das Rechnungsausgangsbuch erstellt?

Rechnungsausgangsbuch erstellen nach Excel

In 3 einfachen Schritten erstellen.

Die Ausgabe als Excel-Liste erfolgt in drei ganz einfachen Schritten. Zur Erstellung wählen Sie zuerst den Menüpunkt (1) „Verwaltung“, dann (2) „Ausgangsbuch-Übergabe für Steuerberater“. Hier noch den gewünschten Zeitraum eingeben und (3) Liste erstellen. Fertig.

Bild: Rechnungsausgangsbuch Muster als Excel

Rechnungsausgangsbuch Muster

Muster als Excel. Die Excel Datei wird entsprechend dem ausgewählten Zeitraum (von bis) benannt.

Was ist der richtige Zeitpunkt um das Ausgangsbuch zu erstellen?

Der beste Zeitpunkt ist, wenn Sie beispielsweise einen Monat oder ein Quartal abschließen. Somit haben Sie im Ablageordner für den betreffenden Zeitraum einen optimalen tabellarischen Überblick.